Legion Jäger-Guide: Kapitel 1 - Der Damagedealer





1.1 Unsere Aufgaben als DD


In Schlachtzug und Gruppe übernimmt der Jäger die Rolle eines Damagedealers, er ist also für den Schaden zuständig, während der Tank sich von den Gegnern verprügeln lässt und der Heiler ihn, und nebenbei die Gruppe, heilt. Je nach Spec hat er verschiedene Fähigkeiten zur Crowd Control.


Vier Dinge, die man als DD unbedingt beachten sollte:

I. Du bist da, um Schaden zu machen, also mache Schaden!

Schaden heilt alle Raidprobleme. Er verkürzt den Bosskampf, was sowohl den Heilern als auch den Tanks weiterhilft; den Heilern gehen Mana und CDs nicht aus, während die defensiven Abklingzeiten des Tanks in kurzen Bosskäpfen prozentuell länger aufrecht erhalten werden können; desweiteren können kritische Adds ohne angemessenen Schaden nicht schnell genug gelegt werden und wipen den Raid.

Wer als DD zu wenig Schaden macht, trägt nicht zum Raid bei, lässt sich quasi ziehen und hat somit seine Aufgabe verfehlt. Schlechter DPS hält den Raid zurück und sorgt für schlechte Stimmung.

Um guten Schaden zu machen, benötigst du eine angemessene Ausrüstung, die ordentlich verzaubert und gesockelt ist. Das Itemlevel der Ausrüstung sollte den Itemlevel des anzugehenden Schlachtzuges nicht um mehr als etwa 20 Punkte unterschreiten. Wenn doch, solltest du schleunigst nachbessern. Dungeons, Lfr und herstellbare Rüstungsteile sind einige der Gelegenheiten dazu.

Willst du guten Schaden machen, vermeide unnötige Pausen! Seit Patch 7.0 ist jedoch manchmal besser ein wenig zu warten anstatt Fokus zu verschwenden, während es bis WoD noch immer so war, dass ein Jäger nie Downtime hatte. Vergleiche deine Aktivitätszeit in Recount oder Skada mit anderen Jägern, ob du das richtig machst.

Willst du weiterkommen, lies Guides, um deine Spielweise zu verbessern und auf Ereignisse in Raids und Dungeons gefasst zu sein.

Wenn Dir das zuviel ist, lies wenigestens alle Informationen, die Dir ingame zur Verfügung stehen; rufe den Abenteuerführer auf, indem Du auf das rote Buchsymbol unten in der Leiste klickst oder die Tastaturkombination „Shift“ + „J“ drückst, um Informationen zu Raid-Bossen, deren Fähigkeiten, Raidphasen und Loot zu erhalten; rufe das Zauberbuch auf indem Du auf das braune Buchsymbol unten in der Leiste klickst oder die Taste „P“ drückst, um Informationen zu Fähigkeiten zu bekommen. Halte die Maus über die Fähigkeite und lese die Tooltips. Allgemeines zu deiner Spezialisierung, deine wichtigsten Fähigkeiten und deine aktuelle Talentverteilung kannst Du im Talentmenü einsehen. Dazu klicke das rote Zielscheibensymbol oder drücke die Taste „N“. Wenn man sich aus all diesen Informationen ein Bild macht, kann das bereits ausreichen. Auch Gildenkollegen helfen Dir meist gerne weiter.

Sorge dafür, dass dein Pet überlebt. Es macht eines Teil deines Schadens, sogar einen erheblichen Teil, wenn Du Tierherrschaftsjäger bist, gibt dem Boss ggf. einen Debuff und bringt weitere Vorteile mit sich.

Und - last but not least - mache Schaden auf die vom Raid-Leader jeweils angesagten Ziele. Wer auf die falschen Mobs haut, erschummelt sich bestenfalls schöne DPS im Recount (genannt „scumbag DPS“), trägt aber nicht zum Erfolg des Schlachtzuges bei!


II. Vermeide es Schaden zu erleiden!

Also raus aus dem Feuer! Vor allem vermeide es zu sterben - gedenke, ein toter Damagedealer macht keinen Schaden. Deinen erlittenen Schaden kannst und sollst du durch Movement und defensive Fähigkeiten verringern. Der Heiler wird es dir danken! (PS.: die Gesundheitssteine, die der Hexer mit seinem Seelenbrunnen bereitstellt, sind da, um genutzt zu werden.)


III. Vermeide es, Aggro zu ziehen!

Bei Kampfbeginn musst du dem Tank genug Zeit zum Antanken lassen. Auch darfst du keine Aggro von Mobs ziehen. Um das zu erreichen, schießt du den Tank zu Kampfbeginn mit Irreführung auf und zieht Mobs, die an ihm kleben, möglichst zum Tank. Das heißt, du zündest einen defensiven Cooldown, bei uns Jägern ist das Aspekt der Schildkröte, und läufst zum Tank. Wenn du ungetankte Mobs auf dir hast und dann mit Totstellen reagierst, läufst du Gefahr, dass sie auf den Heiler gehen. Die Fähigkeit Totstellen setzt deine Aggro auf Null. Nutze sie entweder dann, wenn du viel Aggro hast, aber noch nicht so viel wie der Tank, oder um einen Wipe zu überleben und die Gruppe wiederzubeleben. Nebenbei sparst du so Reparaturkosten. Nachtelfen haben zusätzlich Schattenmimik.


IV. Niemals weglaufen!

Solltest du von Mobs angegriffen werden, was wahrscheinlich deine Schuld ist, dann laufe um Gottes Willen nicht weg vom Raid! Entweder du „schießt sie auf“, oder du zündest Aspekt der Schildkröte, nimmst, falls nötig, den Gesundheitsstein oder zündest Freudentaumel und läufst zum Tank, damit er sie abspotten kann oder sie einfach durch seine verursachte Aggro an ihm kleben bleiben. Auf keinen Fall solltest du ohne Irreführung draufhauen, sonst wirst du sie vielleicht gar nicht mehr los.

Bleib in Heilreichweite! Wer vorm Heiler wegläuft, stirbt.

Auch solltest du niemals um Ecken laufen! Denn wenn du außer Sicht bist, kann der Heiler nicht heilen und der Tank nicht spotten, um Dir Mobs abzunehmen.


Für den Jäger kommen noch paar Dinge hinzu:


V. Tu den Job, den sonst niemand tut!

Als Jäger bist du für unterschiedlichste Aufgaben bestens gewappnet. Du kannst gut kiten und per Eiskältefalle, Wyverngift oder Stahlfalle Gegner aus dem Kampf nehmen, mit Erschütternder Schuss oder mit entsprechenden Fallen Teerfalle, Krähenfüßen oder Zurechtstutzen kannst du verlangsamen, mit Bindender Schuss oder Waldläufernetz festsetzen, mit Gegenschuss oder Maulkorb unterbrechen und mit mit Einschüchterung kurz stunnen. Einige Jägerbegleiter können Heldentum oder Battlerez, falls das in Raid oder Gruppe noch fehlt. Die exklusiv vom BM zähmbaren Geisterbestien können jemandem mit Geistheilung einen HoT verpassen.

Leider kann nicht jeder Jäger all diese Fähigkeiten auf einmal: BM und MM können Gegenschuss und optional Bindender Schuss, BMs optional Einschüchterung, der SV kann Fallen legen, Maulkorb, Zurechtstutzen und optional Waldläufernetz.


VI. Dem Heiler die Mobs abnehmen

Es ist heute zwar nicht mehr selbstverständlich, doch nach wie vor sinnvoll, dem Heiler bei Gelegenheit das Leben zu retten, falls man die Gelegenheit dazu hat. Siehst du wie er Aggro von Mobs bekommt, kannst du sie mit Irreführung dem Tank aufschießen.


1.2 Vorschläge zur Steuerung


Es mag für manchen Einsteiger unverständlich klingen, aber es gibt nur eine gute Methode, seinen Avatar in jeder Situation optimal steuern zu können. Man muss alle wichtigen Skills auch während des Laufens betätigen können und dabei jederzeit den Blick auf das Spielgeschehen haben. Das führt mich zur Steuerung mit Tastatur und Maus.

Bei gedrückter linker Maustaste kann man die Kamera, also die Blickrichtung, unabhängig von der Laufrichtung steuern.

Bei gedrückter rechter Maustaste dreht man sowohl die Kamera als auch den Avatar.

Man kann, um vorwärts zu laufen, zwar auch beide Maustasten gedrückt halten, was ich oft auch tue, jedoch muss man spätestens, wenn man seitwärts läuft, die WASD-Steuerung benutzen. Seitwärts läuft man, wenn man sich bewegen, aber das Ziel weiter im Auge behalten muss. Man bewegt sich also vorwärts mit W, seitwärts mit A und D; S zum Rückwärtslaufen nutzt man selten und wenn nur aus Bequemlichkeit, da man so nur langsam voran kommt.

Damit das alles funktioniert, muss man die Kamera auf „niemals folgen“ einstellen. Die automatische Kamera richtet sich sonst immer in Blick- oder Laufrichtung des Avatars

Da die Zifferntasten 1 bis 5 direkt über den Tasten W, A, S, D liegen, bietet es sich an, alle Skills der eigentlichen Rotation – also alles außer den Cooldowns, Buffs oder ähnlichem – über jene Tasten zu steuern. Vor allem die Tasten 2 bis 4 lassen sich blind und ohne umzugreifen erreichen, mit etwas Übung auch die Tasten 1, 5 und 6. Die angrenzenden Buchstaben Q, E, R und T lassen sich prima für CCs nutzen, beispielsweise für den Erschütternden Schuss, um Gegner zu verlangsamen.

Standardmäßig sind die 12 Felder der Haupt Aktionsleiste (links unten) bereits über die Tasten 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 0, ß und ´ aufrufen. Die linke und rechte Leiste darüber sind noch nicht belegt.

Die Tasten W, A, S und D sind standardmäßig zur Fortbewegung voreingestellt.

Um die Tastaturbelegung zu ändern, rufe das Spielmenü per „Escape“ auf und klicke auf den Menüeintrag Tastaturbelegung. Diese ist nach Leisten und Themenbereichen geordnet. Gehe auf z.B. „Aktionsleiste“, um die Einstellungen der Hauptaktionsleiste zu ändern. Die Tasten 9 bis ´, die sich ohne Umgreifen niemals mit der linken Hand erreichen lassen, belege ich zusätzlich mit Q, E ,R ,T und mittlere Maustaste. Auf Q, E, R, T lege ich den Erschütternden Schuss, Gegenschuss, Bindender Schuss oder ähnliches, auf die mittlere Maustaste den beispielsweise den Rückzug, also diejenige Fähigkeit, mit der sich BMs und MMs vom Gegner rückwärts wegschleudern - Vorsicht vor Abgründen, Spinnenkokons und Mobgruppen! Rückzug hat schon für so manchen Lacher gesorgt - oder uns mit etwas Übung per Sprungrückzug („jump disengage“) im Kampf auch vorwärts bewegen können. man kann diese Fähigkeit auch außerhalb des Kampfes nutzen, um sich schneller fortzubewegen. In Verbindung mit dem Talent „Impromptu” erhält man quasi ein zweites Sprint-Talent neben „Aspekt des Geparden“.

Hat man eine Maus mit sehr vielen Tasten, kann man diese noch mit Cooldowns und ähnlichem belegen. Auch eine beliebige Modifikatortaste plus Zifferntaste oder Buchstabentaste eignet sich ebenfalls prima dazu, insbesondere die Shift oder Strg-taste, die bequem erreichbar sind.



Rot sind die Tasten eingefärbt, die man jederzeit problemlos erreichen kann. Zeigefinger, Mittelfinger und Ringfinger ruhen meist entweder auf W, A, D oder auf 1, 2, 3, – nur beim Strafen teilt man sie auf. Um die blau eingefärbten Tasten aus der Anfangslage zu erreichen, muss man diese drei Finger leicht bewegen.

Ihr seht, das Ziel sollte sein, alle wichtigen Skills oder wenigstens die eigentliche Rotation auch während des Laufens problemlos weiterführen zu können ohne dabei die Hände bewegen zu müssen, sondern nur die Finger. Einmal erlernt, lässt sich das alles blind bewerkstelligen; dem motorischen Gedächtnis sei Dank. Dazu fängt man mit nur wenigen Tasten an und nimmt nach und nach weitere hinzu.

Wer mitten im Kampf umgreift um weit entfernte Tasten zu drücken, der verliert kostbare Zeit, in der er eigentlich Schaden machen sollte, kann dabei leicht daneben klicken und die falschen Skills aktivieren. Wer die Schüsse sogar auf dem Bildschirm klickt, der verliert ebenfalls Zeit, da er erst die Maus in die richtige Position bringen muss. Nicht nur das. Man nimmt die Augen vom Kampfgeschehen und wichtigen Anzeigen wie Bossfähigkeiten, Buffs und Debuffs, und kann sich nicht gleichzeitig bewegen. Es ist nicht tragisch, den einen oder anderen Cooldown per Klick zu zünden; trotzdem sollte alles Wichtige blind über Maus und Tastatur geschehen und immer mit Blick auf das Bildschirmgeschehen. Das Auslösen per Tastatur und Maus dauert nur Millisekunden, das Klicken auf dem Bildschirm kann bis zu einer Sekunde dauern; Zeit in der man keinen Schaden, keine DPS verursacht.

Zeit ist DPS!

Einen kleinen Vorteil konnte man sich früher per Button Spam erarbeiten. Meines Wissens ist das wegen Änderungen am Code nicht mehr möglich oder gar nötig, aber es funktionierte wie folgt:

Kurz bevor die Rotationsfähigkeit bereit wird, fängt man an, die jeweilige Taste möglichst schnell hintereinander zu drücken. Mit etwas Glück und Geschick wird somit eine Verzögerung in Länge der Latenzzeit umgangen oder verkürzt. Dabei muss man sich jedoch in Acht nehmen, nicht mehr Schüsse auszulösen, als man will, und versehentlich die nächste Mobgruppe zu adden. Zur Not kann man gewirkte Fähigkeiten noch schnell mit Esc abbrechen.